Achtsamkeit am Arbeitsplatz
Ein Weg aus der Stress-und Burnout-Falle

"Worauf es am Arbeitsplatz ankommt,
ist eine Balance zwischen
Engagement
und
Distanzierungsfähigkeit."

(Neurobiologe Prof. Dr. med. Joachim Bauer)

Das dauerhafte, unbewusste Einlassen auf ein Multitasking am Arbeitsplatz ist ein ideales Trainingslager zur Förderung des Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndroms (ADHS). Hierunter leiden nicht nur viele Kinder und Jugendliche, vor allem Topmanager und Führungskräfte sind hiervon in hohem Maße betroffen. An vielen Arbeitsplätzen, insbesondere in Dienstleistungsberufen, zeigt sich außerdem eine Situation, dass Menschen immer auf dem Sprung sind für etwas, von dem sie aber noch nicht wissen, was es konkret sein wird.

Wenn wir permanent mehrere Dinge gleichzeitig im Auge behalten wollen und uns in diffuser Wachsamkeit gegenüber möglichen Herausforderungen befinden, von denen unklar ist, ob sie überhaupt eintreten und von welcher Art sie sind, wird ein Gehirnsystem aktiv, das als Unruhe-Stresssystem bezeichnet wird. Dieser Gehirnbereich steht im Verdacht, psychische Störungen, u.a. Burnout und Depression, zu begünstigen. Sobald wir jedoch unsere Aufmerksamkeit fokussieren, schaltet sich dieses Unruhe-Stresssystem ab.

Prävention ist hier das Gebot der Stunde - Das standardisierte Training Achtsamkeit am Arbeitsplatz (TAA) vermittelt eine Haltung, die die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsregulation fördert und somit einen Weg aus der Stress-und Burnout-Falle weist.